2021 – 12h Estoril: ERC Endurance Ducati startet von Platz sieben

2021 – 12h Estoril: ERC Endurance Ducati startet von Platz sieben

Mathieu Gines, Louis Rossi und Etienne Masson starten bei den 12 Stunden von Portugal in Estoril von Platz sieben aus ins Rennen. 

Estoril, Portugal. ERC Endurance Ducati hat sich für die 12 Stunden von Portugal in Estoril – Nahe der Hauptstadt Lissabon – den siebten Startplatz erkämpft. Mathieu Gines, Louis Rossi und Eteinne Masson kamen am Ende auf ein Schnellste-Runden-Mittel von 1:39,789 Minuten. Den fünften Startplatz – und damit weitere WM-Punkte – verpassten sie damit nur um rund eine Zehntelsekunde.

Im ersten Qualifying am Donnerstag konnte das Team bereits mit Platz zehn eine gute Ausgangslage schaffen, doch bereits da war man sich sicher, dass die schnellen Zeiten am Freitag gefahren werden würden. Dann sollte das Qualifying bereits um 09:00 Uhr Ortszeit starten und damit waren die Temperaturen noch etwas kühler – wenn man das bei um die 30 Grad Celsius überhaupt so asgen kann. 

Die Strategie aber ging auf und alle drei Fahrer konnten sich im Q2 jeder um über eine Sekunde zum Vortag steigern. Eingerollt wurde mit angefahrenen Reifen, ehe für die Schlussattacke ein neuer Slick hinten montiert wurde. Gines verbesserte sich auf 1:40,048 Minuten, Rossi kam auf 1:39,652 und Masson auf 1:39,669 Minuten. 

Das Rennen startet morgen, 17. Juli 2021, um 09:00 Uhr Ortszeit (BST), die Zielankunft ist um 21 Uhr. 

Mathieu Gines:
„Wir haben im Qualifying eine gute Strategie gehabt, trotzdem ist es schade, dass wir die Punkte verpasst haben. Aber unser Hauptziel ist das Rennen und für morgen haben wir eine gute Basis – besonders mit unserer Ducati Panigale V4R.“

Louis Rossi:
„Wir haben auf unserer Panigale und mit unseren Michelin-Reifen ein gutes Gefühl und sind für das Rennen morgen sehr gut vorbereitet. Wir haben an allen Tagen an unserer Rennpace gearbeitet und die ist sehr vielversprechend. Ich hoffe, dass wir morgen ein gutes Ergebnis zusammen bekommen, denn wir sind alle drei auf einem sehr ähnlichen, starken Level.“

Etienne Masson:
„Unsere Zeiten lassen hoffen: Wir sind alle drei gleich schnell und sehr konkurrenzfähig. Ich denke, dass wir morgen mit unserer Ducati Panigale V4R ein starkes Rennen fahren können. Natürlich wird es bei dieser Hitze anstrengend, aber wir sind alle sehr gut vorbereitet.“